Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Service > Archiv > 2017 > Juni > Zusammenführen was zusammengehört – Unterstellungswechsel im Cyber- und Informationsraum

Zusammenführen was zusammengehört – Unterstellungswechsel im Cyber- und Informationsraum

Für den Organisationsbereich Cyber- und Informationsraum war der Übergabeappell der Meilenstein im Aufbau und ein entscheidender Schritt hin zu einer zukunftsfähigen Bundeswehr. „Soeben wurde mir durch den Unterstellungswechsel die Verantwortung für die Truppe des Kommandobereichs Cyber- und Informationsraum übertragen und mir wurde das Wichtigste an die Hand gegeben, was ich als Inspekteur brauche: gutes Personal“, so der Inspekteur Cyber- und Informationsraum, Generalleutnant Ludwig Leinhos.

Soldaten übergeben Fahne
Verleihung des Fahnenbandes (Quelle: PIZ SKB/Alpers)Größere Abbildung anzeigen

Rund 13.500 Soldatinnen und Soldaten sowie zivile Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den unterschiedlichsten Teilen der Bundeswehr wurden ihm dabei unterstellt. Mit dem Kommando Informationstechnik der Bundeswehr, dem Kommando Strategische Aufklärung mit dem Zentrum Operative Kommunikation der Bundeswehr und dem Zentrum für Geoinformationswesen der Bundeswehr und vereine der Organisationsbereich CIR nun die Elemente, um im Cyber- und Informationsraum die eigenen Systeme zu betreiben und zu schützen, sowie in fremden Systemen aufzuklären und wirken zu können. „Wir führen zusammen, was zusammen gehört“, so Leinhos. „Jetzt gilt es, aus dieser Bündelung Synergien zu gewinnen und einen echten Mehrwert für die Bundeswehr und letztlich im Rahmen der gesamtstaatlichen Sicherheitsvorsorge auch für Deutschland zu schaffen“, so Leinhos. Bereits seit Anfang April haben die rund 260 Angehörigen des Kommandos Cyber- und Informationsraum Anknüpfungspunkte geschaffen, um diese Synergien zu erschließen.

Eine neue militärische Heimat

Ein Soldat sitzt an einem Computer
Neue militärische Heimat für die Führungsunterstützer (Quelle: Bundeswehr/Gottschalk)Größere Abbildung anzeigen

In den kommenden Wochen wird es darauf ankommen, die Angehörigen des Organisationsbereich Cyber- und Informationsraum zu einem Team zusammen zu schweißen. „Lassen Sie uns gemeinsam daran arbeiten, den neuen Organisationsbereich CIR zu dem werden zu lassen, was er sein soll: ein Zentrum für Innovation, Kreativität und hohe Expertise im Cyber- und Informationsraum“, so Leinhos während des Appells. Gleichzeitig dankte er den Angehörigen des Kommandos Cyber- und Informationsraum für die geleistete Arbeit. Seit dem 3. April haben die Angehörigen des Stabes mit hohem persönlichem Engagement und tatkräftig unterstützt durch das Kommando Streitkräftebasis die Voraussetzungen für die Übernahme der truppendienstlichen Führung geschaffen.

Weiterer Aufwuchs

Zwei Soldaten vor einem Fahrzeug
Im Einsatz für den Cyber- und Informationsraum (Quelle: Bundeswehr/Kaiser)Größere Abbildung anzeigen

Die nun vollzogene Umstrukturierung wird jedoch nicht die letzte sein, denn in den folgenden Jahren wird der Organisationsbereich Cyber- und Informationsraum noch weiter aufwachsen. Mit dem weiteren Aufbau des Kommando CIR und des Zentrum Cybersicherheit der Bundeswehr, sowie der anstehenden Aufstellung des Zentrum Cyber Operationen und des Zentrum Softwarekompetenz der Bundeswehr wird der Bereich schrittweise sein volles Fähigkeitsspektrum erreichen. „Wir verteidigen Deutschland im Cyber- und Informationsraum. Dies ist unser Auftrag und Richtschnur des täglichen Einsatzes aller Angehörigen des Cyber- und Informationsraum“, so Leinhos.


Fußzeile

nach oben

Stand vom: 17.01.18 | Autor: Sebastian Wanninger


http://cir.bundeswehr.de/portal/poc/cir?uri=ci%3Abw.cir.service.archiv.2017.juni&de.conet.contentintegrator.portlet.current.id=01DB160000000001%7CANTFYD248DIBR