Startseite Bundeswehr

Sie sind hier: Startseite > Service > Archiv > 2018 > Januar 

Januar

Wer, was, wann, wie, wo - Nachrichten und Berichte aus Januar 2018 auf einen Blick.

  • Zwei Personen mit einem Schild

    "Wir sind Storkow" – Neujahrsempfang  in Storkow

    Am 25. Januar luden die Standortälteste und Kommandeurin des Informationstechnikbataillons 381, Frau Oberstleutnant Anastasia Biefang gemeinsam mit der Storkower Bürgermeisterin Frau Cornelia Schulze-Ludwig gemeinsam zum alljährlichen Neujahrsempfang auf die Burg Storkow ein. Zeit für einen positiven Blick zurück und in die Zukunft.


  • Ein Soldat deutet auf einen Computerbildschirm

    Gegenwart und Zukunft: Digitalisierung

    Digitalisierung. Jeder hat das Wort schon einmal gehört. Doch oft bleibt es ein abstrakter Begriff. Der Thementag am 17. Januar im Bundesministerium der Verteidigung hat hierzu die Führungskräfte der Bundeswehr für den tiefgreifenden Wandel sensibilisiert. Unter anderem stellte Generalleutnant Ludwig Leinhos, Inspekteur des Cyber- und Informationsraums, den Mehrwert seines Organisationsbereiches für die Bundeswehr dar. Unter anderem würde dadurch die Informationssicherheit verbessert und ein Beitrag zur gesamtstaatlichen Cybersicherheit geleistet.


  • Ein Porträtbild einer Soldatin

    Das Gesamtbild ist der Mehrwert

    Marie Lucienne Schwall ist Hauptmann und Analystin im Gemeinsamen Lagezentrum des Kommandos Cyber- und Informationsraum. Die 27-jährige kam als Seiteneinsteigerin zur Bundeswehr, nachdem sie zivil am King’s College London European Studies mit Vertiefungsrichtung War Studies studierte. Am IFSH in Hamburg hat sie den Postgraduiertenstudiengang "Peace and Security Studies - M. A." absolviert. Davon profitiert sie bei ihrer Tätigkeit ebenso wie das gesamte Team des Gemeinsamen Lagezentrums.


  • Ein Porträtbild eines Soldaten

    Digitale Arbeitsumgebungen entwerfen

    Hauptmann Thomas Christoffels Spezialgebiet heißt „Kollaborationsumgebungen“. Im Kommando Cyber- und Informationsraum entwirft er eine digitale Arbeitsumgebung für den Organisationsbereich Cyber- und Informationsraum, um die Arbeit aller anderen zu vereinfachen. Die Netzwerk-Sicherheit hat bei allem oberste Priorität.


  • Ein Gruppenbild

    Murnauer Offiziere bei der historischen Weiterbildung

    Vom 14. bis 15. November unternahmen die Offiziere des Informationstechnikbataillon 293 aus Murnau eine Offizierweiterbildung in Stetten am kalten Markt und Albstadt-Lautlingen. In unregelmäßigen Abständen finden solche Fortbildungen stand, bei denen die militärhistorischen Kenntnisse der Offiziere vertieft und der kameradschaftliche Zusammenhalt gefestigt werden soll.
     


  • Mehrere Kabel an einem elektronischen Gerät.

    Auf dem Weg ins Digitale

    Digitalisierung ist in aller Munde. Heutzutage gibt es kaum noch einen Bereich unserer Gesellschaft, der nicht von ihr betroffen ist. Oft wird sogar heute erneut von einer digitalen Revolution gesprochen. Als Nutzer komplexer Technologie ist die Bundeswehr besonders von diesem Prozess betroffen. Gefordert ist eine Anpassung von Denken und Handeln auf allen Ebenen.


  • Drei Personen mit zwei Schecks

    Spenden des Bundeswehr-Adventskonzertes 2017 werden übergeben

    Am 11. Januar übergab der Kommandeur der Schule Informationstechnik der Bundeswehr und zugleich Standortälteste Pöcking, Oberst Frank Schlösser, die Spenden des Bundeswehr-Adventskonzertes 2017.


  • Viele Soldatenstiefel in einer Reihe.

    Minderjährige Soldaten in der Bundeswehr

    Bei der Bundeswehr dürfen junge Menschen, die das 17. Lebensjahr vollendet haben, Freiwilligen Wehrdienst leisten oder als Zeitsoldaten eine Ausbildung beginnen. Dabei hält sich die Bundesrepublik Deutschland vollumfänglich an ihre völkerrechtlichen Verpflichtungen wie die UN-Kinderrechtskonvention von 1989.



Fußzeile

nach oben

Stand vom: 19.01.18 | Autor: 


http://cir.bundeswehr.de/portal/poc/cir?uri=ci%3Abw.cir.service.archiv.2018.januar